Sonntag, 19. November 2017

Fränkisch-Transsilvanien

Neulich auf einer Zugfahrt durch oberfränkische Gefilde ließ sich der Mitbewohner zu einem Ausspruch hinreißen, der wie kein anderer meinen Eindruck von Franken zwischen Oktober und März fasst:
"Wie Transsilvanien."
Gemeint ist natürlich das Klischee: dunkel, kalt, Wald. So sehr man die wildromantische Landschaft in der milden Jahreszeit schätzen kann - im Oktober geht hier sprichwörtlich das Licht aus. Eigentlich könnten sie die Straßenbeleuchtung gleich den ganzen Tag eingeschaltet lassen, denn von Tageslicht kann man (an guten Tagen) vielleicht zwischen 12 und 14h00 sprechen, dann befinden wir uns wieder im ewigen Dämmerungszustand, der von Mitte Oktober bis Mitte März anhält. Das ohnehin reduzierte Tageslicht wird meistens noch von einer scheinbar kilometerdicken Wolkenschicht abgeschirmt. Und da Sonnenlicht ja auch Wärme bedeutet, ist es hier gleich auch nochmal ein paar Grad kälter als irgendwo sonst. Der Kühlschrank der Nation.
Es gibt für mein Empfinden auch keinen Herbst. Spätsommerliche Tage gehen gleich in einen verfrühten Winter über, Wolkenmassen legen sich über das Land und die Depression kriecht ins Gemüt.
Und während man also am Nachmittag durch die dunklen Straßen stapft, friert und der leichte Wind in jede Spalte des Mantels bläst, stellt sich nicht selten auch noch ein gemeiner Nieselregen ein: zu wenig, um den Schirm rauszukramen, aber genug, um nass zu werden und noch mehr auszukühlen.

Der Winter ist hart und hartnäckig hier. Ein geradezu skandinavischer Winter, gäbe es denn mehr Schnee. Stattdessen gibt es reichlich Schneematsch - ebenso in jenem Einheitsgrau, das man auch sieht, wenn man zum Himmel schaut.
Das ist die Krux: so wie grau unentschlossen zwischen weiß und schwarz, Licht und Dunkel ist, so unentschlossen ist der Winter hier: kein richtiger Schnee, kein richtiges
 Tageslicht, kein richtiger Regen, kein richtiger Wind. Grauzone, irgendwo dazwischen.

Heute im Garten eben diese Trostlosigkeit. Düster und grau. Das einzige, was für einen Überraschungseffekt sorgte, war der Knoblauch, der neugierig den Kopf schon aus der Erde steckt. Der Arme, was für eine Enttäuschung muss das gewesen sein...


Lässt sich nicht die Laune verderben: mein Feldsalat im Steinbeet




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen