Samstag, 8. April 2017

Buddel außer Rand und Band

Der erste Gartenmonat ist rum und wir kommen langsam in die Phase "Wachsen - egal wo". Nach einer sehr sonnigen und milden Woche sind wir hier im Beet ein ganzes Stück weiter. Ich zupfe des öfteren Kamille und Getreidesprossen aus den Fugen - letztere haben die Vögel mit dem Winterfutter verteilt. Und der herrliche gestrige Tag im Garten war dann irgendwann außer Kontrolle geraten: Voller Frühlingsgefühle hab ich in meiner Bienenweide, die eigentlich geordnet in Kapuziner-Rot und Ringelblumen-Orange erscheinen soll, inzwischen alles gesät, was mein Saatgutkasten an Blüten hergegeben hat. Mal schauen, was das wird...





Ins Beet umziehen durfte der erste Salat, der Mangold wurde umgetopft, ebenso wie diverse Kräuterzöglinge. Radieschen gesät und - auch völlig kopflos - noch eine Reihe Schnittlauch ins Möhrenbeet geworfen. Ach, wie herrlich!

Leider auch die ersten Plagegeister: Mal wieder, immer wieder, nach wie vor: Trauermücken. Hab ich gar nicht lange gefackelt und die Jungs von Schädlingsbekämpfung einbestellt: SF-Nematoden. Hilft immer.

Das ist ein kleiner Gartenskandal, den ich ablichten musste: Die Minze hat's im eisigen fränkischen Winter dahingerafft, aber wer hat's überstanden??? Dieses impertinente Unkraut (das einzige in meinem Gärtchen), eingeschleppt mit dem Minze-Setzling. Das schaut inzwischen wieder munter empor. :-P


Neues gibt es auch bei den kleinen Gartenwundern, z.B. diesen pelzigen Freund, der einmal ein Borretsch wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen