Sonntag, 23. Juli 2017

Das Wegekreuz

Wer sich noch an den gezeichneten Plan erinnert, der weiß, dass um den buchsähnlichen Busch in der Mitte des Beetes ein Wegekreuz entstehen soll.
Das war das Planziel heute. Zur Befestigung der Beetränder haben wir abermals erst mal eine Ladung Feldsteine gesucht und vom Ackerrand zum Auto und von dort wieder aufs Gemüsebeet geschleppt.
Dann habe ich die Position und die Breite der Wege festgelegt und mit Seil markiert.

Als nächstes mussten die Wege etwas ausgegraben werden, damit Platz für den Holzschnitzelbelag entsteht. Was ich an Erde hier weggeschaufelt habe, landete im Hügelbeet, das bisher nur eine Lage Zweige und trockenes Laub als Grundfüllung hatte.

Wer dachte (wie ich), das Schaufeln und Erdeimer schleppen sei die schwerste Arbeit des Tages gewesen, der hat noch nicht über 150 Feldsteine zur Wegbefestigung in sengender Sonne verlegt. Denn es war ja nicht damit getan, sie einfach anneinander zu reihen... jeder Stein musste passend ausgesucht und ein bisschen eingegraben werden. Schwitz...


Zum Vergleich nochmal der Zustand vor drei Wochen...

Die Wege werden noch mit Holzschnitzeln belegt, damit sie trittfester werden (und besser aussehen).

Im Hügelbeet durften die ersten Pflanzen einziehen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen