Sonntag, 7. Mai 2017

Mehr als ein Garten

Gestern war ich im Baumarkt. Es war ein bisschen so, wie andere Leute zu IKEA fahren: um genüsslich durch den Laden zu spazieren und mit sich selber auszudiskutieren, was man braucht oder doch nicht. Die Beute waren am Ende
ein Spaten
eine Grabegabel
ein Unkrautstecher
ein kleiner Thermokomposter
Allerdings ist an ernsthaftes Gartenbuddeln noch länger nicht zu denken. Erstens habe ich noch keinen Plan, zweitens noch gar keine Zeit.
Als nächstes werde ich mal eine Bestandsaufnahme im Garten machen, die Pflanzen fotographieren, um die wild vermehrten Gewächse zu identifizieren und die Überzähligen schließlich an andere Gärten abzugeben (braucht jemand Staudengewächse? Herkommen, ausgraben, mitnehmen :-)

Es ist so: bei meinem Kleinod handelt es sich nicht einfach um einen Garten. Ich habe eine Postkarte gefunden mit einer Ortsansicht von 1905. Da gab es schon den Garten mitsamt seiner Laube! ich habe es also mit einem echten Stück Geschichte zu tun. Auch die Kulisse ist speziell: vor einem Altbau, auf einem gemauerten Sockel erhöht gelegen und direkt gegenüber einer mächtigen Schlossanlage, an der Ecke zwischen Markt- und Kirchplatz. Es ist das prominenteste Gärtchen des Dorfes.
Das alles muss und möchte ich berücksichtigen bei der Gartengestaltung. Ich möchte die Historizität des Gartens bewahren, also kein modernes Chichi, eher eine traditionelle Optik, dennoch ein lebendiger und funktionaler Garten. Der Thermokomposter soll nach Möglichkeit das einzige Plastik im Garten bleiben :-) Stattdessen Holz, Eisen und Stein, wenn möglich der hier ortsübliche gelbe Kalksandstein, aus dem auch die Gebäude im Dorf gebaut sind.
Ganz verliebt bin ich in diese Laube. Dem Dekor nach aus der Gründerzeit, also etwa 120 Jahre alt. Noch erkennt man nicht viel davon, man müsste sie erstmal ein wenig vom Efeu befreien. Aber bevor ich da gar mit Farbe und Pinsel rangehe, muss ich mich erstmal beim Fachmann erkundigen, denn genau genommen ist das ein Fall für den Restaurator.


Viele Leute haben sich hier im Dorf enorme Mühe gegeben mit der Restaurierung ihres Altbaus und auch das Schloss wird Stück für Stück wieder flott gemacht. Der Garten könnte in diesem Ensemble ein echtes Schmuckstück werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen